Mobile Zukunft für Haßloch – 100 % Ökostrom tanken

Erstellt von Gemeindewerke Haßloch | |   Unternehmen

Gemeindewerke eröffnen weitere Ladesäulen in der Gemeinde

Im Dezember 2018 haben die Gemeindewerke (GWH) die erste Schnell-Ladesäule in Haßloch vor dem Feuerwehrhaus in Betrieb genommen.

 

Über die Sommermonate wurden weitere Lademöglichkeiten in Kooperation mit den Firmen Armbrust, Jotzo und Mandel in deren Autohäusern in Haßloch geschaffen. 

 

Am 15. Oktober haben die GWH am Bahnhof, am Bürgerbüro, am Pfalzplatz und auf den Kundenparkplätzen vor ihrem Kundenzentrum vier neue Ladesäulen für Elektro-Autos offiziell in Betrieb genommen. An diesen Säulen können pro Station bis zu zwei E-Fahrzeuge parallel geladen werden. Je Ladepunkt stehen 22 kW an Leistung zur Verfügung.

 

Für die Anschaffung der zusätzlichen Ladesäulen in der Industriestraße, auf dem öffentlichen Parkplatz gegenüber dem Bürgerbüro und auf dem Pfalzplatz haben die GWH rund 25.000 Euro investiert. Diese Investition wird noch vom Bundesministerium für Verkehr- und digitale Infrastruktur Bund mit 40 Prozent Fördergeld, aus dem Förderprogramm „Förderrichtlinien Ladeinfrastruktur für E-Fahrzeuge in Deutschland“, unterschützt, wofür die Werke dem Bund dankbar sind und dessen Engagement zur Unterstützung der E-Mobilität begrüßt.

 

Mit der Installation der Ladesäulen fördern die GWH die Elektromobilität vor Ort und bauen sie weiter aus. „Auch wenn es nach wie vor noch nicht die Vielzahl von Fahrzeugen auf unseren Straßen gibt, so wird die Anzahl elektrisch betriebener Fahrzeuge zukünftig deutlich wachsen", ist sich der Geschäftsführer der Werke, Dr. Tobias Brandt, sicher. Tobias Meyer, Erster Beigeordneter der Gemeinde Haßloch begrüßt daher den Einsatz der Gemeindewerke für mehr Umwelt- und Klimaschutz und lobt den zukünftigen Ausbau der öffentlichen Ladeinfrastruktur in Haßloch. Mit ihrem neuen Dienstleistungsangebot „Klimafreundlich in die Zukunft“ bieten die GWH auch Ladegeräte (Wall-Box) für die private und gewerbliche Nutzung in der eigenen Garage an.

 

An den neuen Ladesäulen am Bahnhof, Bürgerbüro und am Pfalzplatz haben auch hier Fahrzeughalter wie an der Ladesäule an der Feuerwehr verschiedene Möglichkeiten, den Ladevorgang zu starten. Auf der Ladesäule ist ein QR-Code aufgedruckt, über den der Ladevorgang mit dem Handy und entsprechender App gestartet und per Kreditkarte bezahlt werden kann. Am bequemsten geht es allerdings mit der Ladekarte der Gemeindewerke. Diese ist über das Kundenzentrum der Werke erhältlich.

 

Die GWH sind Teil des deutschlandweiten Verbundes ladenetz.de. Hier haben sich auf kommunaler Ebene 230 Stadt- und Gemeindewerke zusammengeschlossen. Allein bei diesen Stadtwerkepartnern haben Sie  Zugriff auf circa 6.000 Ladepunkte. Durch weitere externe Roaming-Partner erhöht sich die Anzahl der deutschlandweiten Ladepunkte auf mehr als 13.500 und europaweit sogar auf über 33.500 Ladepunkte die Sie nutzen können. Die Abrechnung erfolgt über die Gemeindewerke. Stromkunden der Werke, die bereits ein E-Fahrzeug angemeldet haben, können eine entsprechende Ladekarte bei der GWH erhalten. „Profitieren Sie als GWH-Stromlieferkunde auch unterwegs beim Laden an diesen öffentlichen Ladestationen von dem Tarif den Sie mit uns abgeschlossen haben. Selbst wenn Sie kein Stromlieferkunde bei uns sind, können Sie eine Ladekarte der GWH erhalten. Den Tarif dafür können Sie unserem „Preisblatt Mobile Zukunft für Haßloch“ entnehmen“, so Brandt.

Weitere Informationen zum Thema E-Mobilität sowie zu den Schnell-Ladesäulen der GWH erhalten alle Interessierten von Alexander Müller dem Energieberater der Gemeindewerke, telefonisch unter 0 63 24 / 59 94 -510 oder  per E-Mail: elektromobilitaet[at]gwhassloch.de.

 

Bildunterschrift: Inbetriebnahme der neuen Schnell-Ladesäule am Pfalzplatz: Energieberater der GWH Alexander Müller, Zweiter Beigeordneter Joachim Blöhs, GWH-Geschäftsführer Dr. Tobias Brandt und Erster Beigeordneter der Gemeinde Tobias Meyer (v.l.n.r.).

Zurück